«Ich bin ein Verfechter des Unternehmertums, doch meine politischen Interessen reichen weit darüber hinaus.»

Bei der IHZ, dem grössten Wirtschaftsverband der Zentralschweiz, bist du für die Wirtschaftspolitik zuständig. Du kennst somit den Kanton und seine Unternehmen gut. War das dein Beweggrund für eine Kandidatur?

Seit meinem Engagement bei der IHZ konnte ich mich stark weiterentwickeln. Durch den stetigen Austausch mit den über 700 Unternehmerinnen und Unternehmern, die bei der IHZ Mitglied sind, weiss ich gut, wo der Schuh drückt und wo ich politisch ansetzen muss. Bereits heute setze ich mich tagtäglich für bessere Rahmenbedingungen in unserer Region ein, bin in die politischen Prozesse involviert und im stetigen Austausch mit den Parlamentariern. Mit meiner Energie und einem so grossen Verband im Rücken wie die IHZ bin ich mir sicher, dass ich den Kanton Luzern einen Schritt weiterbringen kann.
 
Du legst deinen Fokus also auf die Unternehmen?

Natürlich bin ich ein Verfechter des Unternehmertums, doch meine politischen Interessen reichen weit darüber hinaus. Im Bereich der Mobilität stehen zukunftsträchtige Projekte an wie Bypass/Spange Nord und der Durchgangsbahnhof. Die Digitalisierung bringt auch in diesem Bereich neue Denkansätze, wie z. B. die Mobilität in Zukunft sinnvoll und umweltverträglich gestaltet werden kann. Auch im Bildungsbereich gibt es einige Herausforderungen. Diese Chancen müssen wir packen.

Bei verschiedenen nationalen Abstimmungen fungiertest du bereits als Kampagnenleiter. Wie helfen dir diese Erfahrungen für den Kantonsrat?

Ich habe gelernt, politische Allianzen zu schmieden und Brücken zwischen den Parteien zu bauen. Die überparteilichen Kontakte, die ich mit allen Parteien im Kanton Luzern pflegen darf, sind aus meiner Sicht sehr wertvoll im politischen Prozess, wenn es um die Erarbeitung von Lösungen und Kompromissen geht. Nun möchte ich mein Wissen im Kantonsrat einbringen.

Lucas Zurkirchen

  • Alter: 26 Jahre
  • Ausbildung: Betriebsökonom FH
  • Beruf aktuell: Verantwortlicher Wirtschaftspolitik IHZ